UNIVERSITÄT OSNABRÜCK

Sonntag, 10. Juni 2012

SoSe 12 "Zarte Empirie"

"Zarte Empirie" - Künstlerische Feldforschung als Methode einer kunstbezogenen Kunstpädagogik (Do. 10-12 Uhr)

Im Kontext eines erweiterten Kunstbegriffs entwickeln Künstler/-innen seit den frühen 70er Jahren Verfahren, die kulturanthropologische Arbeitsweisen aus Ethnologie und Sozialforschung für die künstlerische Arbeit nutzbar machten (z.B. „Spurensicherung"). Verbindendes Element ist die Überwindung einer selbstreferentiellen Kunst und die Hinwendung zu anthropologisch bedeutsamen Feldern. Dieser grenzüberschreitende und intermediale Ansatz wirkt sich bis in die jüngste Zeit aus. Im Rahmen dieses Seminars soll auf der Grundlage eines fachpraktischen Versuches (Feldforschung „Pflanze") Möglichkeiten einer künstlerischen Kunstpädagogik erprobt und diskutiert werden.

Künstlerische Feldforschung 

Transformationen:
Kreuz 1
Kreuz 2








Kreuz 3

 
Ähre

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen